Portrait

Bellucci Berlin im Food Fellas Fokus: Interview mit dem Gastronom Adriano Hess

Innenraum Restaurant Belucci Berlin f Food Fellas

Das Restaurant Bellucci am Berliner Kurfürstendamm steht für gehobene italienische Küche, die sowohl den Genießer als auch den einfachen Gaumen anspricht. Der Service ist professionell und immer persönlich. die Küche zeichnet sich durch einen spannenden Mix aus traditionellen italienischen Speisen und modernen Kreationen aus.

Wir waren begeistert und haben direkt ein kleines Interview mit Adriano Hess – dem Besitzer des Belucci – geführt.

Pastagericht des Restaurant Belucci Food Fellas Berlin

Food Fellas: Wie kam es zur Eröffnung und woher kommt eigentlich der Name Ihres Restaurants?

Adriano Hess / Bellucci: Nun, dazu muss ich ein wenig ausholen. Mit 18 Jahren habe ich eine Ausbildung im Berliner DEHOGA-Restaurant am Kurfürstendamm gemacht. Dort sollte ich ein ganzes Jahr lang nur Servietten falten. Das war natürlich nicht besonders spannend. Also ging ich nach Rom und machte dort eine Ausbildung.

Danach wollte ich dann etwas von Europa sehen und reiste durch viele Länder. Schließlich begann ich, in einem Restaurant in Nizza zu arbeiten. Ich war damals 19 Jahre alt und hörte, dass die berühmte Schauspielerin Monica Bellucci regelmäßig in dem Lokal war. Eines Abends kam sie auch tatsächlich durch die Tür und wie es der Zufall wollte, bediente ich sie. Privat gingen wir dann später öfter miteinander aus. Beim Abschied versprach ihr ihr, eines Tages ein Restaurant nach ihr zu benennen. Und das habe ich getan.

Ehe es dazu kam, war ich aber noch in einigen anderen Restaurants in Berlin tätig, so etwa im Santana in Kreuzberg, im Nardini in Charlottenburg und im Visconti am Kurfürstendamm. Das Bellucci habe ich schließlich 2010 eröffnet. Bis heute war die berühmte Namensgeberin allerdings noch nicht zu Gast (lacht).

Food Fellas: Heute ist das Bellucci fester und beliebter Bestandteil der Berliner Gastroszene. Wie ist es da, auf die Anfangszeit zurückzublicken?

Adriano Hess / Bellucci: Die ersten Jahre waren sicher nicht einfach. Es ist kein Geheimnis, dass der Kurfürstendamm abends nicht mehr zu den Top-Ausgehzonen Berlins gehört. Hier gab es schon immer wenig Laufkundschaft. Deshalb sollte das Bellucci sich von Anfang an durch Qualität von der Konkurrenz abheben. Dazu gehörten unter anderem weiße Leinentischdecken und Kellner in klassischer Garderobe. Noch heute schätzen uns unsere Gäste dafür und wir sind froh, damals die richtige Entscheidung getroffen zu haben.

Food Fellas: Wie groß ist das Team und worauf liegt der besondere Fokus der Arbeit?

Adriano Hess / Bellucci: Unser Team besteht aus etwa 20 Mitarbeiter. Dazu gehören unter anderem drei Köche und unser Chefkoch Franco Colucci. Alle geben täglich ihr Bestes, um unseren Gästen ein einmaliges kulinarisches Erlebnis in einem modernen, aber auch traditionellen Ambiente zu bieten.

Da unsere Köche aus unterschiedlichen Regionen Italiens stammen, zeichnen sich unsere Kreationen durch viel Abwechslungsreichtum und geschmackliche Dynamik aus.

Wie unser Ambiente stehen sie für eine lebhafte und herzliche Kombination aus Tradition und Moderne. Unsere Gäste sollen aus unseren Kreationen einerseits das typisch Vertraute der italienischen Zubereitungstradition herausschmecken, andererseits aber auch immer wieder neue spannende Impulse erleben.

Auszeichnungen wie der Award der Fachzeitschrift Ristorazione Italiana Magazine als eins der 70 besten Pizzeria-Restaurants weltweit bestärken uns darin, mit dieser Philosophie auf dem richtigen Weg zu sein. Aufgrund der reichweitenstarken Empfehlung des Magazins kommen heute auch viele Italiener zu uns. Sie haben das Ranking gelesen und wollen sich nun selbst ein Bild davon machen, wie unser Team die anspruchsvolle Jury überzeugt hat.

Fleischgericht im Restaurant Belucci, Food Fellas

Food Fellas: Was war das schönste Kompliment, das Sie bisher für Ihre Kreationen bekommen haben?

Adriano Hess / Bellucci: Das schönste Kompliment sind natürlich leere Teller. Es ist toll zu sehen, dass es allen schmeckt und viele unserer Gäste wieder ins Bellucci kommen. Zum Beispiel gibt es viele Geschäftsleute aus dem Ausland, die 1 – 2 Mal pro Jahr in Berlin sind und uns immer einen Besuch abstatten.

Natürlich freut es mich und mein Team aber auch immer, wenn unsere Gäste sich bei uns wohlfühlen und uns Komplimente für unser modernes, aber immer noch traditionelles Ambiente machen. So gibt es bei uns beispielsweise keine Kerzen mehr. Auf unseren Tischen stehen stattdessen kabellose Tischleuchten. Wenn ein Pärchen ein romantisches Candle-Light-Dinner bestellt, haben wir aber natürlich immer auch noch ein paar echte Kerzen im Schrank.

Food Fellas: Hand aufs Herz: Sind die Berliner ein spezielles Publikum?

Adriano Hess / Bellucci:

Die Berliner sind sehr herzliche und sehr treue Gäste. Unsere Vielzahl an jahrelangen Stammgästen zeigt uns das immer wieder aufs Neue.

Das Schöne an der italienischen Küche ist ja auch, dass sie Genießern genauso schmeckt wie ganz normalen Leuten. Deshalb gehören zu unseren Gästen Größen der Berliner Filmszene ebenso wie Politiker, aber auch Lehrer, Bauarbeiter und Versicherungsvertreter. Insgesamt liebe ich hier in Berlin vor allem die Herzlichkeit.

Food Fellas: Welche berühmten Personen haben Sie schon bewirtet?

Adriano Hess / Bellucci: Das waren in den vielen einige. Hier sind zum Beispiel der US-Botschafter Richard Grenell, die Schauspielerin Mariella Ahrens und der ehemalige Regierende Berliner Bürgermeister Klaus Wowereit zu nennen.

Food Fellas: Welche der Belucci-Gerichte sind bei den Gästen am beliebtesten?

Adriano Hess / Bellucci: Großer Beliebtheit erfreuen sich zum Beispiel unser Antipasto Bellucci mit Rindercarpaccio, Burrata und Vitello tonnato. Gern gewählt werden auch Spaghetti Carbonara, Salitmbocca, Minestrone, Gamberoni und unsere prämierte Pizza.

Zu unseren absoluten Klassikern gehört unsere Pasta, die wir direkt neben dem Platz im erhitzten Parmesanrad schwenken. Als Highlight kommen noch frische Garnelen dazu. Zartes Filet vom Pommernrind darf auf der Speisekarte natürlich auch nicht fehlen.

Generell besteht unser Programm aus Klassikern mit modernem Touch.

Immer wieder gern geben wir unseren Gästen aber auch einen experimentellen Schubs, z. B. mit unserer Special Pasta mit Lakritz, für die wir eigens Lakritzsalz aus Island importiert haben. Für mich ist es eine Herzensangelegenheit, die Balance zwischen Tradition und Moderne, von Gewohntem und Neuem immer wieder neu zu finden und unsere Gäste so zu überraschen

Zu guter Letzt dürfen natürlich auch süße Dessert-Klassiker wie unsere Kombinationen aus Tiramisu, Pannacotta, Haselnussparfait und Bayerischer Creme nicht fehlen.

Cocktail im Berliner Belucci / Food Fellas

Food Fellas: Wie wirkt sich die Corona-Krise aktuell im Belucci aus?

Adriano Hess / Bellucci: Wir halten uns strikt an die Regeln, die uns auferlegt wurden, denn auch wir möchten bald wieder zur Normalität zurückkehren.

Die herzlichen Umarmungen fehlen uns aber natürlich sehr. Umso mehr freuen wir uns über das Verständnis, das unsere treuen Stammkunden uns in dieser schwierigen Zeit entgegenbringen.

Bis es weitere Lockerungen gibt, halten wir uns an die Auflagen des Senats und des Gesundheitsamts. Auch wir wollen unseren Beitrag dazu leisten, die Krise schnellstmöglich zu überwinden und irgendwann auch wieder zum gewohnten Alltag überzugehen.

Vielen Dank für das Interview und wir wünschen dem gesamten Bellucci-Team weiterhin viel Erfolg!

BELLUCCI – RESTAURANT & BAR
Brandenburgische Str. 35 / Ecke Kurfürstendamm
10707 Berlin
Tel.: 030 / 280 322 33
E-Mail: kontakt@belluccis.de